Zurück zur Übersicht

Nordic Walking für Schwangere

Tips

Zu zweit sanft unterwegs: Nordic Walking für werdende Mamas

Sportliche Tipps für Schwangere

Du freust dich schon so auf deinen Nachwuchs, der Babybauch wächst und du willst dich dennoch weiterhin bewegen? Super! Denn Sport, sofern er auf die Bedürfnisse deines Körpers angepasst ist, tut dir und deinem Baby gut. Vor allem dann, wenn das Bäuchlein die Bewegungsfreiheit schon etwas einschränkt, ist Nordic Walking die ideale Sportart, um auch während der Schwangerschaft fit zu bleiben. Was du dabei beachten solltest, findest du heute im Hervis-Blog!

 

Sport & Schwangerschaft: yay or nay?

Sport während der Schwangerschaft wurde lange kontrovers diskutiert, doch heute weiß man: Bewegung tut dir in jeder Lebenslage gut – sie muss nur zu deinen Bedürfnissen passen! Und die sind natürlich während der Schwangerschaft ganz besondere, immerhin trägst du die Verantwortung für gleich zwei Menschen.

Zwei Menschen walken in der Stadt.

Bewegung in der Schwangerschaft kann viele Vorteile haben.

 

Warum zahlt sich Sport nun wirklich aus, wenn du schwanger bist?

  • Bewegung stärkt das Herz-Kreislauf-System. Du fühlst dich fitter, leistungsfähiger und belastbarer. Oder anders formuliert: Du wirst nicht so schnell müde. Und weil eine Schwangerschaft viel Energie kostet, liefert dir Sport eine Extraportion davon.
  • Mit mäßigem Sport verbesserst du deine und die Sauerstoffversorgung deines Babys.
  • Wenn du dich mit Sport fit hältst, verkraftest du die Strapazen der Geburt besser. Du kommst danach schneller wieder auf die Beine und in deine alte Form zurück.
  • Wunderbar: Sport kann Schwangerschaftsstreifen, Thrombosen und Krampfadern vorbeugen.
  • Sport kann sogar Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen. Denn: Du verbesserst damit die Aufnahme von Glukose in den Organismus und die Wahrscheinlichkeit für Insulinresistenz sinkt.
  • Wer viel Sport treibt, verbessert damit den Schlaf.
  • Sport kann die Notwendigkeit eines ungeplanten Kaiserschnitts reduzieren.

Empfehlenswerte Sportarten sind dabei all jene, die sich auch auf schonende Art und Weise betreiben lassen. Dazu zählen Nordic Walking, Wandern, Radfahren und zu Beginn der Schwangerschaft auch Schwimmen. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, stimme dich einfach mit deinem Arzt ab, bevor du loslegst.

Junge Frau beim Nordic Walking in der Natur.

Beim Walking in der Natur tankst du zusätzlich Sonnenlicht.

So walkst du richtig in freudiger Erwartung

Walking wird immer wieder für alle Schwangeren empfohlen, egal, ob sie bereits sehr sportlich sind oder erst ganz am Anfang ihrer „Sportlerlaufbahn“ stehen. Es hält fit, ohne die Gelenke allzu sehr zu belasten, und kann je nach Fitnesslevel gesteigert werden. Und als eine der wenigen Sportarten kann Walking während der gesamten Schwangerschaft problemlos ausgeübt werden.

Tipp: Pro Woche werden ca. 150 Minuten an Nordic-Walking-Training, verteilt auf fünf Tage empfohlen.

  • Stehst du ganz am Anfang deiner Walking-Karriere, beginne einfach mit einer kurzen Distanz und Einheiten von etwa 15 Minuten. Und das dreimal die Woche. Dann steigerst du langsam die Distanz und damit die Dauer auf 20 bis 30 Minuten.
  • Während du walkst, kannst du gleichzeitig deine Beckenboden-Muskulatur trainieren. So tust du auch noch etwas gegen eine mögliche spätere Inkontinenz.
  • Wärme dich vor dem Walking auf, damit der Blutfluss erhöht wird und dein Herz sich nicht zu sehr anstrengen muss. Fünf Minuten Gehen sollten dafür reichen.
  • Nimm immer eine Flasche Wasser mit zum Training – und trinke sie während des Walkings aus!
  • Besonders im zweiten Trimester der Schwangerschaft tut Nordic Walking deinem Rücken gut. Wenn du die Arme dabei schwingst, intensivierst du den Trainingseffekt und wirst dich danach wie neugeboren fühlen.
  • Während des dritten Trimesters, wenn du eventuell deine Beine unter dem Babybauch nicht mehr sehen kannst, wählst du für deine Runde am besten Fußgängerwege und Asphalt anstelle von Waldwegen. So minimierst du das Stolperrisiko!
  • Die gesunde Belastung während der Schwangerschaft liegt im Sport bei höchstens 70 % der maximalen Herzfrequenz. Das kannst du übrigens mit einer Pulsuhr am exaktesten messen.

Faustregel: Walke lieber moderat auf längeren Strecken als zu schnell auf kurzen!

Du bist werdende Mama und hast Sport in deinen Alltag integriert? Verrate der Hervis-Community einfach, wie du dich mit Babybauch fit hältst!

Administratoren