Zurück zur Übersicht

Hüttentipps für Winterwanderungen in Österreich & Bayern | Hervis Sports

Tips

Hüttentipps für Österreich und Bayern

Die Alm ist das Ziel der Winterwanderung

Der Schnee knirscht. Die Sonne strahlt dir ins Gesicht. Der Winter ist in vollem Gange! Und wir freuen uns. Nicht nur, weil wir endlich wieder Ski fahren, Snowboarden, Langlaufen und Skitourengehen können. Nein – weil auch endlich wieder die Winterwandersaison begonnen hat. Und weil die Einkehr das Ziel nahezu jeder Wanderung ist, haben wir die schönsten Hütten in Österreich und Bayern für dich recherchiert.

5 gute Gründe für eine Wanderung in der kalten Jahreszeit  

  1. Winterwandern ist gesund! Gerade nach den Feiertagen sehnst du dich nach frischer Luft und Bewegung? Dann schnell rein ins feste Schuhwerk und die klare Winterluft schnuppern!
  2. Winterwanderungen bringen Abwechslung! Ob entlang eines Rundwanderwegs, querfeldein oder auf den Berg: Wer im Winter wandert, schöpft aus dem Vollen … und hat die Wahl zwischen einer Vielzahl an Wanderungen. Langeweile? Fehlanzeige!
  3. Der ideale Ausflug für Freunde und Familie! Auf eine Hütte (hinauf)wandern und den Rückweg ins Tal entschieden rasanter bewältigen? Nichts leichter als das: Zahlreiche Hütten in Österreich und Bayern bieten ihren Gästen eine Rodelbahn und Rodeln zum Verleih.
  4. Wandern ist günstig! Jede Woche die Pisten zu stürmen, ist zwar cool, belastet aber auch den Geldbeutel. Fürs Wandern hingegen brauchst du keinen Cent – außer natürlich für die Einkehr in einer der zahlreichen Hütten. Die Ausgaben halten sich trotzdem in Maßen.
  5. Zeit für dich selbst! Du möchtest einfach mal abschalten und Zeit mit dir selbst verbringen? Dann erkunde die winterliche Landschaft zu Fuß! Am besten alleine. 

Überzeugt? Dann wirf gleich einen Blick auf unsere Hütten- und Wandertipps für Österreich und Bayern!

Hüttentipp für Salzburg

246 – so viele Winterwanderwege zählt das Land Salzburg. Und es sind bestimmt noch zahlreiche mehr, da sind wir uns ganz sicher. Ein besonders beliebter liegt in Saalbach Hinterglemm. Wer jetzt gleich ans Skifahren denkt, der hat natürlich recht. Aber die Region eignet sich ebenso wunderbar für den winterlichen Wandergenuss. Ihr Ziel findet die Wanderung in der Winkler Alm, die uriger und authentischer kaum sein könnte.

  • Startpunkt der Wanderung: Ortsmitte Saalbach Hinterglemm
  • Länge: 6,5 Kilometer
  • Gehzeit: etwa 2,5 Stunden
  • Differenz Höhenmeter: 550 Meter

Vom Startpunkt wanderst du bis zum Hotel Hasenauer, wo du in den Schwarzachergraben abbiegst und weiter bis zur Abzweigung Hintermaisalm marschierst. Ab diesem Punkt führt dich der beschilderte Weg zur Winkler Alm. Tipp: Kurz vor der Mittelstation der Zwölferkogelbahn lohnt sich der Umweg zum Speicherteich Zwölfer. 

Einkehr in Tirol

Gleich zwei Hüttenerlebnisse warten im Gaistal in der Leutasch – bestimmt sind es noch mehr, diese zwei Almen haben es uns aber besonders angetan. Die Hämmermoosalm und die Gaistalalm. Du erreichst beide über recht einfache Wanderwege, die auch – und ganz besonders – im Winter ein Erlebnis sind.

  • Startpunkt der Wanderung: Parkplatz Salzbach im Gaistal
  • Länge: 7,9 Kilometer
  • Gehzeit: etwa 3 Stunden
  • Differenz Höhenmeter: 255 Meter

In der Hämmermoosalm serviert man, so heißt es, den besten Kaiserschmarrn Tirols. Und was gibt es Schöneres, als nach der anstrengenden Wanderung in einer urigen Hütte einzukehren und sich kulinarisch so richtig verwöhnen zu lassen? Eben! Wer keine Motivation mehr für den Abstieg hat, der ist auf der Hämmermoosalm an der richtigen Adresse, denn zurück zum Parkplatz geht’s auch über die gut zwei Kilometer lange Rodelbahn.

Die Gaistalalm hingegen ist bekannt für ihre Tiroler Kaspressknödel, die noch jeden Gast in puren Genuss versetzt haben. Gegessen werden sie entweder in der Suppe oder herausgebacken mit Salat.

Unser Tipp, weil wir uns einfach nicht entscheiden können: Auf einen Kaspressknödel zuerst in die Gaistalalm einkehren und den süßen Abschluss danach in der Hämmermoosalm genießen. Danach geht’s mit der Rodel zurück ins Tal. Unvergesslicher Wintertag? Check!

Hüttenromantik in Kärnten

„Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr.“ Das trifft auf Kärnten im Sommer zweifelsohne zu 100 Prozent zu. Im Winter dagegen wird gewandert. Und eingekehrt! Frische Bergkräuter und regionale Produkte stehen im Alpe-Adria-Raum selbstverständlich an oberster Stelle. Und das schmeckt und riecht man auch. Unsere Wander- und Hüttentipps für Kärnten:

Wandern und Einkehren in Niederösterreich

Das Ziel ist die Einkehr. Wer in Niederösterreich in der Region Semmering wandert, sollte auf keinen Fall das Seewirtshaus am Fuße des Hirschenkogels verpassen. Wie du dort hinkommst? Über die Zauberblick-Runde! Sie führt entlang der Semmeringeisenbahn und gibt immer wieder atemberaubende Blicke auf die Landschaft frei. Nach etwa drei Stunden hast du dein Ziel erreicht. Tipp: Wenn dich während der Wanderung der Hunger oder die Lust auf Süßes überfällt, empfehlen wir dir eine Pause im Hotel Panhans. Dort solltest du unbedingt die Panhans-Torte kosten. Die stärkt dich für den weiteren Weg.

Auf nach Oberösterreich!

Planst du eine Wanderung in Oberösterreich, empfehlen wir dir den Winterwanderweg zum Hochberghaus am Kasberg in Grünau. Diese Rundwanderung ist zu jeder Jahreszeit sehr beliebt – aber besonders im Winter. Startpunkt ist die Bergstation der 8er-Gondelbahn, die dich auf knapp 1.300 Höhenmeter bringt. Am Ende des Winterwanderweges am Kasberg erwarten dich typische Almtaler Schmankerl und hausgemachte Kuchen. Dauer: etwa eine Stunde.

Hüttentipp für die Steiermark

Bodenständige Hausmannskost und eine 7,5 Kilometer lange Rodelbahn bietet das Alois-Günther-Haus. Direkt am Stuhleckgipfel gelegen, ist es im Sommer ebenso wie im Winter eine beliebte Einkehradresse für Wanderer und Skitourengeher.

Startpunkte gibt es gleich mehrere:

  • Pfaffensattel (Gehzeit: 1 Stunde)
  • Bergstation Hühnerkogel-Lift (Gehzeit: 1,5 Stunden)
  • Rettenegg (Gehzeit: 3 Stunden)
  • Spittal/Semmering (Gehzeit: 3 Stunden)
  • Steinhaus/Semmering (Gehzeit: 3 Stunden)

Das benachbarte Bayern

Du planst einen Ausflug ins benachbarte Bayern? Eine Winterwanderung steht am Programm? Dann solltest du diese Ziele unbedingt ins Auge fassen:

  • Panoramaweg zur Steinlingalm: Gestartet wird bei der Talstation der Kampenwandseilbahn in Aschau im Chiemgau. Wenn du bei der Bergstation angekommen bist, genießt du erst einmal das atemberaubende Panorama, bevor es entlang des beschilderten Wanderweges zur Steinlingalm  geht. Knapp 3 Kilometer lang ist der Weg, und du solltest dafür etwa eine Stunde einplanen – mit Pausen zum Bestaunen der Berglandschaft natürlich ein bisschen länger.
Waldkopfstüberl im Chiemsee-Alpenland: gemütlich, gemütlicher, Waldkopfstüberl! Wer brav wandert, darf auch zünftig einkehren. Das ist im Waldkopfstüberl ein Leichtes. Das Ziel wartet nach knapp 3 Stunden und 7,5 Kilometern, die über geräumte und für den Straßenverkehr gesperrte Serpentinen führen. Bis zur nicht bewirtschafteten Lacheralm führt dich dein winterlicher Ausflug in Bayern. Gestartet wird beim Parkplatz in Himmelmoos, nahe Bayrischzell. Alle Informationen zur Winterwanderung in Bayern …
 

AutorIn
Nina